Burg-Gymnasium
Bad Bentheim

Konzept für Schulfahrte

(erste Neufassung aufgrund der Umstellung auf G 9; ist zu beziehen auf die jetzigen Klassen 5 bis 9; Stand November 2016)

 

1 Vorbemerkung

Die rechtlichen Rahmenbedingungen sind durch den RdErl. d. MK vom 01.11.2015 festgelegt und damit für alle Beteiligten bindend.

Unter dem Begriff „Schulfahrten“ werden Klassen- wie Studienfahrten, Schullandheimaufenthalte wie auch Schüleraustauschfahrten zusammengefasst; zudem gehören die Wandertage dazu.

Unterrichtsbedingte Fahrten zu außerschulischen Lernorten sind keine Schulfahrten.

 

2 Allgemeine Bildungs- und Erziehungsziele

Schulfahrten am Burg-Gymnasium sollen vorrangig

  • der Klassen- und Stufengemeinschaft der Schülerinnen und Schüler dienen und sie fördern;
  • die Begegnung von Schülerinnen und Schülern einerseits und Lehrkräften andererseits außerhalb des eigentlichen Fachunterrichts intensivieren;
  • pädagogische und / oder unterrichtliche Bezüge zur schulischen Arbeit in den Lerngruppen aufweisen.

 

3 Finanzielle und rechtliche Rahmenbedingungen

Zusammen mit Dienstreisen und / oder Fortbildungen werden die Aufwendungen der Lehrkräfte für Schulfahrten aus den Mitteln erstattet, die das Land Niedersachsen im Rahmen des „Basisbudgets“ bereitstellt. Schulfahrten können durch die Schulleitung nur genehmigt werden, wenn ausreichend Finanzmittel zur Verfügung stehen.

Vorab eingeforderte Verzichtserklärungen durch Lehrkräfte sind rechtswidrig.

Freiplätze müssen auf alle Teilnehmer umgelegt werden. (Freiplätze können auch von „sonstigen Begleitpersonen“ in Anspruch genommen werden; dann müssen Erziehungsberechtigte bzw. volljährige Schülerinnen und Schüler davon in Kenntnis gesetzt werden.)

Die Kosten der Lehrkräfte dürfen nicht auf die Schülerinnen und Schüler umgelegt werden.

Über Dauer und Zielorte von Klassenfahrten entscheidet der Schulvorstand.

Schon allein aus diesen Vorgaben folgt, dass sich das Fahrtenkonzept wie auch dessen konkrete Umsetzung in besonderer Weise auch an dem finanziellen Rahmen orientieren müssen.

Zudem betonen wir  die Verantwortung der gesamten Schulgemeinschaft dafür, dass insbesondere mit Blick auf diejenigen Familien, die größere Schwierigkeiten mit der Finanzierung von Fahrten haben können, grundsätzlich der Kostenrahmen von Fahrten umsichtig bedacht wird. Dazu gehört gleichsam, dass das Anspruchsdenken aller Betroffenen in vernünftige Bahnen gelenkt wird.

Gerade mit Blick auf die Fahrtkosten sollten auf jeden Fall Fahrten mit der Bahn als Alternative geprüft werden.

Flugreisen sollen vermieden und nur dann als Ausnahme erwogen werden, wenn dadurch die Fahrtkosten gegenüber alternativen Beförderungsmöglichkeiten deutlich günstiger sind.

 

4 Fahrtenwoche

Es ist – insbesondere durch rechtzeitige Planung – anzustreben, die Klassen- und Studienfahrten zeitgleich im Rahmen einer Fahrtenwoche stattfinden zu lassen, in der Regel in der Zeit zwischen den Sommer- und den Herbstferien.

 

5 Klassenfahrten im Sekundarbereich I

Am Burg-Gymnasium werden im Sekundarbereich drei Klassenfahrten durchgeführt:

 

Planung

Dauer

Schwerpunkte, Hinweise

Klasse 5

zentral

drei Tage

Kennenlerntage: Bildung einer Klassengemeinschaft, Teamgeist, Kooperation; zurzeit in Lingen

Klasse 7

zentral

fünf Tage

2017 und 2018 für Bremerhaven gebucht; unterrichtliche Anbindungen gut möglich (z. B. Klimahaus, Phänomenta, Auswandererhaus, Fischereihafen …); Kennenlernen Klassenlehrkraft – Klasse; Klassengemeinschaft, insbesondere dann, wenn Klassen zusammengelegt werden müssen

Klasse 10

Klassenleitung

fünf Tage

Fahrtziele nur Deutschland oder Niederlande; Als Orientierung für die Auswahl von Fahrtzielen können folgende konkrete Vorschläge dienen: Großstädte wie Hamburg oder Köln; das Ruhrgebiet (z. B. DJH Essen); das deutsch-französische Grenzgebiet (für reine „Französischklassen“); Segeln auf dem Ijsselmeer.

 

6 Studienfahrten im Sekundarbereich II

Die Studienfahrten sollen unter anderem dazu beitragen, Kenntnisse zu vertiefen, den Horizont zu erweitern, Selbstverantwortung und sozialen Umgang zu üben.

Kurslehrkräfte (bevorzugt Kurse auf erhöhtem Niveau) bieten Fahrten an, die im Zusammenhang mit dem Fach stehen.

Denkbar sind sowohl Inlands- als auch Auslandsfahrten; Schwerpunkte können auf kulturelle, sprachliche, geographische, geschichtlich-politische, sportlich-soziale, wirtschaftliche und / oder naturwissenschaftliche Aspekte gelegt werden

Für die künftigen G9-Jahrgänge gilt, dass die Studienfahrten am Anfang der Stufe 13 liegen sollen, um sie in die allgemeine Fahrtenwoche integrieren zu können.

 

7 Wandertage

In den Klassenstufen, in denen keine Klassenfahrten liegen, soll wenigstens ein Wandertag stattfinden, also in den Klassen 6, 8, 9 und 11.

 

8 Schüleraustauschfahrten

Derzeit finden folgende Austauschfahrten statt:

  • Frankreichaustausch (Kl. 8 / 9);
  • Austausch Niederlande (Kl. 9).

Termine

Ehemaligendatenbank Formulare iServ Mensa Galerien Busplan

Burg-Gymnasium

Hetlage 5
48455 Bad Bentheim

Telefon: 05922–90480

 

Öffnungszeiten Sekretariat

Montag–Donnerstag
7:45–13:00 Uhr 
13:30–15:30 Uhr

Freitag
7:45–13:00 Uhr
13:30–15:00 Uhr