Burg-Gymnasium
Bad Bentheim

Französisch

BIENVENUE

1. Die Entscheidung für FRANZÖSISCH

  • um Brücken zu bauen in Europa
    • Frankreich ist unser Nachbarland
    • Frankreich und Deutschland haben enge politische und kulturelle Beziehungen
    • Französisch ist Konferenzsprache in der EU
    • Französisch wird in mehreren Ländern Europas gesprochen (Frankreich, Belgien, Luxembourg, Monaco, Schweiz, Andorra)
  • um weltweite Brücken zu bauen
    • Französisch ist eine weltweite Verkehrssprache
    • Französisch ist Amtssprache in über 30 Staaten der Welt
    • Französisch ist eine offizielle Arbeitssprache in den großen internationalen Organisationen (UNO, UNESCO, EU, NATO, Internationales Olympisches Komitee, OECD)
  • um Brücken in der Wirtschaft zu bauen
    • Frankreich und Deutschland sind wichtige Wirtschaftspartner
  • um Brücken zu neuen Erfahrungen und mehr Bildung zu bauen
    • Französisch als Sprache und Kultur kennenlernen
    • Französisch erleichtert das Erlernen weiterer romanischer Sprachen (z.B. Spanisch, Italienisch, Portugiesisch)
    • Französich ist wichtig für das Unistudium vieler Fächer (z.B. Geschichte, Politik, Literatur), da Französisch über Jahrhunderte als Sprache der Politik, der Diplomatie und der Philosophie in Europa dominierte
    • Französisch ermöglicht den Erwerb von Doppeldiplomen

 

2. Der Unterricht

2.1 Sekundarstufe I
Zweite Fremdsprache
Die Schüler können Französisch in der 6. Klasse als zweite Fremdsprache wählen, die dann in der Regel bis einschließlich Klasse 10 weitergeführt wird. In der 10. Klasse haben die Schüler dann die Möglichkeit, zu entscheiden, ob sie Französisch bis zum Abitur weiterführen und eventuell eine Abiturprüfung darin ablegen möchten.

Unterricht
Ausgehend vom Kerncurriculum für Französisch in den Schuljahrgängen 6-10 des Gymnasiums (hrsg. 2009) haben wir ein sehr umfangreiches Fachcurriculum und eine detaillierte Übersicht zur Leistungsbewertung für unsere Schule erarbeitet. Das Fachcurriculum wird am Ende eines jeden Schuljahres von den Fachlehrkräften überarbeitet und aktualisiert.

Lehrwerk
Im Unterricht wird mit der Reihe Découvertes-Série jaune aus dem Klettverlag gearbeitet. Das Buch richtet sich speziell an Lernerinnen und Lerner, die Französisch ab Klasse 6 als 2. Fremdsprache am Gymnasium lernen und orientiert sich an den internationlen Bildungsstandards für die erste Fremdsprache sowie an den Kerncurricula der Bundesländer.
Neben den Lehrbüchern werden aber auch andere Materialien wie Internetdokumente, kleine Lektüren, Lieder etc. verwendet.

2.2 Sekundarstufe II
Der Unterricht in der Oberstufe orientiert sich an den Bildungsstandards für die fortgeführte Fremdsprache für die Allgemeine Hochschulreife sowie am Kerncurriculum für Französisch für den Sekundarbereich II.

Für die Abiturprüfung 2017 werden die folgenden – vom Kultusministerium vorgegebenen - Themen im Unterricht vorbereitet:
A) Les grandes questions de l'existence humaine (Themenfeld : Les défis de l'homme moderne)
B) La politique (Themenfeld : L'identité culturelle)
C) Le monde du travail (Themenfeld: La société)

 

3. Der Austausch mit unseren Partnerschulen

Partnerschulen

  • Collège Jouffroy d'Abbans/Sochaux
  • Collège Les Bruyères/Valentigney
  • Burg-Gymnasium/Bad Bentheim

Seit 1983 besteht ein Austauschprogramm mit einer Schule in Sochaux, seit dem Schuljahr 2004/2005 auch mit einer Schule in Valentigney. Beide Schulen liegen im Département Doubs in der französischen Région Franche-Comté.

  • Der Austausch wird alle zwei Jahre durchgeführt. Schülerinnen und Schüler der Klassen 8 und 9 nehmen daran teil.
  • Ca. 8 Tage Aufenthalt der französischen Schüler in deutschen Gastfamilien und 8 Tage Gegenbesuch in den französischen Familien.
  • Schulbesuch, Besichtigungen vor Ort, Ausflüge und Projekte während des Austauschprogramms.
  • Vorbereitung des Austausches durch Briefkontakt/e-mail mit den zukünftigen Austauschpartnern und im Unterricht.
  • Die Begegnungen werden finanziell vom Deutsch-Französischen Jugendwerk unterstützt.

Austausch 2016/2017
Bedauerlicherweise kann in diesem Jahr das Collège Jouffroy d'Abbans in Sochaux nicht am Austausch teilnehmen. Dementsprechend werden alle 25 teilnehmenden deutschen Schüler in der Zeit vom 21. bis zum 27. September 2016 das Collège Les Bruyères in Valentigney besuchen und im Frühjahr 2017 für eine Woche ihren Austauschpartner aus dieser Schule empfangen. Die Schüler haben bereits die ersten Briefe geschrieben und nutzen vor allem auch elektronische Medien, um sich mit den Franzosen auszutauschen.

 

4. DELF-Zusatzqualifikation

DELF (Diplôme d'Études en Langue Française) ist ein international anerkanntes französisches Sprachdiplom, das vom französischen Kultusministerium ausgestellt wird.
In Niedersachsen werden die Prüfungen vom Institut Français in Zusammenarbeit mit den Volkshochschulen abgenommen.

DELF ermöglicht:

  • bessere Chancen bei Bewerbungen, da es ein international anerkanntes Sprachdiplom ist.
  • den Zugang zu bestimmten Studiengängen, da es als Nachweis von Fremdsprachenkenntnissen international anerkannt ist.
  • außerschulische Gesprächs- und Prüfungssituationen als Abwechslung zum Schulunterricht.
  • Erfahrungen im Umgang mit offiziellen Prüfungssituationen.

Anforderungen:

  • die Prüfungen gibt es in unterschiedlichen Niveaustufen (A1, A2, B1 und B2), die sich am gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen orientieren.
  • die Prüfungen bauen aufeinander auf, können jedoch unabhängig voneinander abgelegt werden.
  • in allen Prüfungen werden die vier Fertigkeiten Hörverstehen, Leseverstehen, schriftlicher und mündlicher Ausdruck abgeprüft.

Vorbereitung und Organisation:

  • die Anmeldung kann über die Schule erfolgen.
  • das im Unterricht verwendete Lehrwerk aus der Reihe Découvertes enthält zahlreiche Übungen, die auch für die Vorbereitung auf eine DELF-Prüfung geeignet sind.
  • die Schüler haben außerdem die Möglichkeit, an einer wöchentlich stattfindenden DELF-AG teilzunehmen, um sich dadurch gezielt auf ihre Prüfung vorzubereiten.

Am BGB haben in den letzten 10 Jahren 99 % der Schüler, die an den DELF-Prüfungen teilgenommen haben, bestanden und oft sogar mit guten und sehr guten Ergebnissen.

 

 

5. Fremdsprachenwettbewerb

Der Bundeswettbewerb fördert junge Leute, die gerne und gut mit Sprachen umgehen. In der Wettbewerbskategorie TEAM für die Jahrgangsstufen 5 bis 10 drehen die Teilnehmer einen Film, konzipieren ein Spiel oder ein Theaterstück. Die Teams mit den besten Kreativbeiträgen dürfen diese dann vor großem Publikum auf dem Sprachenfest des Bundeswettbewerbs Fremdsprachen präsentieren. Auch in der Kategorie SOLO für die Jahrgangsstufe 8 und 9 sowie die Jahrgangsstufen ab der 10. Klasse zählen nicht nur Grammatik- und Vokabelwissen. Genauso wichtig sind Offenheit, Interesse an fremden Kulturen und Spaß am Diskutieren und Argumentieren.

 

6. Aufenthalte in Frankreich

Das Deutsch-Französische Jugendwerk bietet zahlreiche Möglichkeiten für einen recht kostengünstigen Aufenthalt in Frankreich. (www.dfjw.org)

6.1 Voltaire
Das Voltaire-Programm bietet Schülern der Sekundarstufe I die Möglichkeit, einen sechsmonatigen Aufenthalt in Frankreich zu verbringen. Es wird vom Deutsch-Französischen Jugendwerk koordiniert, in Zusammenarbeit mit dem Pädagogischen Austauschdienst (PAD) der Kultusministerkonferenz und dem französischen Ministère de l'éducation nationale, und richtet sich an Schüler der 9. bzw. 10. Klasse in Deutschland, die sechs Monate das Leben in einer Familie und in einer Schule des Partnerlandes kennen lernen wollen.
Das Programm beruht auf dem Prinzip der Gegenseitigkeit: Der französische Schüler verbringt zunächst von März bis August sechs Monate gemeinsam mit seinem deutschen Austauschpartner in Deutschland; die deutschen Teilnehmer verbringen anschließend von September bis Februar des darauffolgenden Schuljahres sechs Monate gemeinsam mit ihrem französischen Austauschpartner in Frankreich.
Die Schüler werden von der Familie des Austauschpartners aufgenommen und auf deutscher und französischer Seite von je einem Tutor betreut, der sich um den problemlosen Ablauf in der Schule und während des gesamten Aufenthaltes kümmert. Die Schüler werden auch von jeweils einem Paten, einem ehemaligen Programmteilnehmer betreut. Das DFJW gewährt jedem Teilnehmer einen pauschalen Zuschuss zu den Fahrtkosten sowie ein Stipendium, das als Kulturportfolio zu verstehen ist (z.B. für Bücher, Theater- und Kinobesuche, Besichtigungen etc.)

6.2 Brigitte-Sauzay-Programm
Das Programm richtet sich an Teilnehmer der 8.-11. Klasse. Die Teilnehmer der 9.-11. Klasse bleiben drei aufeinanderfolgende Monate im Partnerland. Für Schüler der 8. Klasse kann die Aufenthaltsdauer auf acht aufeinanderfolgende Wochen begrenzt werden.
Während ihres Aufenthalts sind die deutschen Schüler in der Familie ihres Austauschpartners untergebracht und besuchen mindestens sechs Wochen lang den französischen Unterricht.
Im Gegenzug nehmen die deutschen Schüler ihren französischen Partner in ihrer Familie auf und besuchen gemeinsam mit ihm die Schule in Deutschland.
Das Programm beruht somit auf Gegenseitigkeit; die Aufenthalte sollen natürlich nicht gleichzeitig, sondern nacheinander stattfinden.

6.3 Studieren in Frankreich
Interessierte finden Informationen auf der Seite des Deutsch-Französischen Jugendwerkes (www.dfjw.org) und auf der Seite des Centre d'Information et de Documentation Universitaire (www.cidu.de).

6.4 (Ferien)jobs und Praktika in Frankreich
Mit dem Programm „Ferienjob / Job in der Partnerstadt" des Deutsch-Französischen Jugendwerkes (www.dfjw.org) können Schüler ein Praktikum oder einen Ferienjob / Job in einer französischen Firma, Institution oder Verwaltung machen. Sie bekommen die Möglichkeit, sich beruflich zu orientieren, die Arbeitswelt Frankreichs und ihre Partnerstadt besser kennenzulernen. Eine im Ausland erworbene berufliche Erfahrung wird heute mehr und mehr geschätzt. Außerdem ist der Ferienjob / Job in der Partnerstadt die ideale Gelegenheit, eine Zeitlang in die französische Lebensart einzutauchen, die eigenen Sprachkenntnisse zu vertiefen, Freundschaften zu schließen und interessante persönliche Kontakte zu knüpfen.

Termine

Treffpunkt: Forum Burg-Gymnasium

10.00 Uhr: Konfessionsübergreifender Begrüßungsgottesdienst

10.30 Uhr: Einschulungsfeier

13.08.2018, 14:00 Uhr - 17:45 Uhr
Erste-Hilfe-Fortbildung in Schulen

im Raum 5 für Kolleginnen und Kollegen, deren Schulung drei Jahre zurückliegt

14.08.2018, 14:00 Uhr - 17:45 Uhr
Erste-Hilfe-Fortbildung in Schulen

im Raum 5 für Kolleginnen und Kollegen, deren Schulung drei Jahre zurückliegt

Weitere Termine finden Sie hier »
Ehemaligendatenbank Formulare iServ Mensa Galerien Busplan

Burg-Gymnasium

Hetlage 5
48455 Bad Bentheim

Telefon: 05922–90480

 

Öffnungszeiten Sekretariat

Montag–Donnerstag
7:45–13:00 Uhr 
13:30–15:30 Uhr

Freitag
7:45–13:00 Uhr
13:30–15:00 Uhr