Burg-Gymnasium
Bad Bentheim

Wir waren in Berlin ...

« zurück zur Übersicht

Fünf tolle Tage in Berlin haben 23 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 12, begleitet von Julia Kethorn und Noel Hüwe, im Rahmen der diesjährigen Studienfahrt verbracht.

Die BGBler erlebten dabei viele Facetten der 3,7-Millionen-Metropole – neben den politischen, architektonischen und kulturellen Highlights sicherlich in so manchen Momenten auch die Schattenseiten des Großstadtlebens.

Nachdem sie durch die waschechte „Berliner Schnauze“ Angela im Rahmen einer Stadtführung einen ersten Überblick über die Stadt vermittelt bekommen hatten – und die WhatsApp-Gruppe prompt in „Schnuckis und ihre Leerkörper“ umgetauft worden war –, standen auch bedrückende Momente in den Gedenkstätten Hohenschönhausen und Sachsenhausen in Erinnerung an die deutschen diktatorischen Systeme des 20. Jahrhunderts auf dem Programm.

Eingebettet in den Kontext des Kalten Krieges wurden den BGBlern während einer Führung durch die Berliner Unterwelten die möglichen Folgen einer atomaren Katastrophe vor Augen geführt.

Beim Besuch einer Vorstellung der Blue Man Group wurde gar ein Bentheimer Schüler aus dem Publikum auserwählt und in die beeindruckende Show eingebettet. Am letzten Tag folgte man schließlich einer Einladung des Bundestagsabgeordneten Albert Stegemann und hatte dabei nach einem Vortrag im Plenarsaal und der obligatorischen Besichtigung der Reichstagskuppel die Gelegenheit zum spannenden Austausch mit Michael Kretschmer, einem der Mitarbeiter im Abgeordnetenbüro Stegemanns in Berlin.

Etwas mitgenommen vom Besuch einer Schülerdisco am letzten Abend ging es dann am Rückreisetag zurück – direkt vom Hotel am Berliner Ostbahnhof per Zug zum Bahnhof in Bad Bentheim. Ein besonderer Dank gilt in diesem Zusammenhang Albert Stegemann, denn durch die offizielle Einladung durch den Grafschafter Bundestagsabgeordneten erhielten die BGBler für die Zugfahrt einen Zuschuss aus dem Bundestagsbudget für Besuchergruppen, so dass sich die Fahrtkosten erheblich verringerten!

(Noel Hüwe)